Berlin:
Deutsche Wohnen: Roadmap zur Dekarbonisierung der Heizungstechnik des Gebäudebestandes

Disziplinen

  • Energiekonzepte
  • Strom & Elektrizität

Gesellschaften

BLS Energieplan GmbH Berlin (Hauptsitz/Headquarter)

Auftraggeber

Deutsche Wohnen SE

Dauer

Von 2020 bis 2021

Projektleistungen

  • Stammdatenerfassung des Gebäudeportfolios und Einordnung in Cluster
  • Entwicklung eines QGIS-Modell zur Erfassung von ortspezifischen Eigenschaften
  • Entwicklung von drei Szenarien des energiewirtschaftlichen und regulatorischen Rahmens in Anlehnung an den Klimaschutzplan 2050
  • Entwicklung eines Dispatch-Modell für potentielle Wärmeerzeugerkonstellationen (BHKW, Kessel, Wärmepumpe, Solarthermie, P2H, Fernwärme, Brennstoffzelle)
  • Ableitung einer kostenminmalen Roadmap zum Erreichen des Zielkorridors

Kontakt

BLS Energieplan GmbH

BLS Energieplan GmbH Berlin (Hauptsitz/Headquarter)
EUREF-Campus, Haus 12
Torgauer Straße 12-15

D-10829 Berlin
Deutschland

Tel.: +49 30 533281-0
E-Mail: info@bls-energieplan.de

Karte

Beschreibung

Die Deutsche Wohnen SE hat sich verpflichtet, die CO2-Emissionen der eigenen Liegenschaften (ca. 15.000 Gebäude) auf unter 12 kg CO2äq./m² bis 2040 zu reduzieren. Aufbauend auf den festgelegten Zielwerten ist nun die konkrete Umsetzung dieser Klimaschutz-Roadmap zu definieren. Die Roadmap soll dabei die jährlich ausgewählten Liegenschaften und die zugehörigen Maßnahmen benennen, die zur energetischen Sanierung der Wärmeversorgung dieser Liegenschaften vorgeschlagen werden.

Ergebnis:

  • Dabei erfolgt eine Bewertung der Maßnahmen durch eine Kenngröße, welche die Kosten ins Verhältnis zu den eingesparter Emission setzt.
  • Die Ausweisung der energetischen Sanierungsmaßnahme je Liegenschaft, Jahr der Umsetzung und je betrachteten Szenario soll erfolgen.
  • Zudem ergibt sich hierdurch eine große Abhängigkeit bei der Auswahl der Maßnahme in Abhängigkeit des betrachteten regulatorischen Rahmen (KWK vs. Wärmepumpe).
  • Die netzspezifischen ökologischen Kennwerte der Fernwärme durch die Nutzung von Geodaten werden dabei berücksichtigt.